Social Media B2B

B2B Ansprache in Social Media? Vor einiger Zeit war man sich noch einig, dass Social Media Beiträge ein Thema für den Endkunden sind und das B2B Unternehmen mit dieser Methode nicht viel erreichen können. Heute weiß man, dass das nicht stimmt und das auch B2B Kunden in den sozialen Medien unterwegs sind und dort erreicht werden können. Doch die Social Media Beiträge für die beiden Zielgruppen unterscheiden sich deutlich, was man unbedingt beachten sollte.

Wie solltest du vorgehen, um wertvolle soziale Inhalte B2B zu erstellen?

Verwandle deine sozialen Kanäle in Markenbekanntheits- und verkaufsfördernde Marketinginstrumente. Selbst wenn dein Unternehmen keine Social-Media-Strategie hat, nutzt du Social Media wahrscheinlich ohnehin schon bis zu einem gewissen Grad, weil es kostenlos, leistungsstark und einfach zu gestalten ist. Zumindest bewirbst du deine Inhalte über diese verschiedenen Plattformen und tust dein Bestes, um Verbindungen herzustellen.

Die Art und Weise, wie Social Media genutzt werden sollte, sollte jedoch unterschiedlich sein, je nachdem, ob du ein B2B- oder ein B2C-Unternehmen bist.

Was ist der Unterschied zwischen B2B- und B2C-Strategien für soziale Medien?

Für diejenigen, die sich nicht auskennen: Ein „B2B“-Unternehmen zu sein bedeutet, dass die Zielgruppe für dein Unternehmen andere Unternehmen sind. Ein „B2C“-Unternehmen ist ein Unternehmen, das sich auf die Zielgruppe der Endverbraucher konzentriert. Daraus ergeben sich Unterschiede zwischen den Bedürfnissen eines Käufers aus B2B- und B2C-Perspektive und wie sich diese Unterschiede auf deine Social-Media-Marketingstrategie auswirken.

B2C versus B2B Social Media Marketingstrategie: einfache vs. komplexe Anforderungen

B2B-Käufer sind in der Regel viel komplexer als B2C. B2C-Käufer kennen normalerweise die Art des Produkts, das sie wollen, sie möchten vielleicht ein wenig über die verschiedenen Modelle oder die verschiedenen Marken erfahren, und dann sind sie bereit zu kaufen. B2B-Käufer müssen in der Regel kompliziertere Produkte und Dienstleistungen kaufen, bei denen der Kundenservice lange nach dem Kauf mit dem B2B-Verkäufer verbunden ist.

Sogar die Vorbereitung zum Kauf ist komplexer, da Unternehmen im Allgemeinen in großen Mengen einkaufen oder einen Vertrag abschließen, anstatt einfach wie ein B2C-Käufer in einem Geschäft vorbeizuschauen.

Was bedeutet das für deine Social-Media-Marketingstrategie?

Ein B2B-Unternehmen muss viel „ernsthafter“ sein, wenn es um die Marketingstrategie für soziale Medien geht. Wenn du ein B2B-Unternehmen hast, stelle sicher, dass du Inhalte postest, die informativ sind und deiner Zielgruppe nützliche Informationen bringen. Es ist in Ordnung zu erwähnen, was in den Nachrichten passiert, aber achte darauf, dass der Artikel einen geschäftlichen Dreh hat, damit deine Follower und Freunde ständig relevante Informationen erhalten.

Du möchtest auch sicherstellen, dass du immer bereit bist, auf jemanden zu reagieren, der über soziale Medien interagiert. Wenn es um B2C geht, sind die Bedürfnisse der Käufer viel einfacher. Dies ermöglicht es einem B2C-Unternehmen, Angebote und Sonderangebote über soziale Medien zu bewerben. Du denkst weniger an Bildung und mehr an Verkauf, wenn du ein B2C-Unternehmen hast, das versucht, soziale Plattformen zu nutzen und eine erfolgreiche Marketingstrategie für soziale Medien zu entwickeln.

Was ist deine Motivation?

Im Allgemeinen gelten B2B-Unternehmen als professioneller und weniger ausgefallen oder voller Emotionen. B2C-Käufer treffen Kaufentscheidungen oft emotional oder aus einer Laune heraus, aber B2B-Käufer sind in der Regel viel kalkulierter. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass es sich bei einem Kauf eines Unternehmens normalerweise um eine Entscheidung handelt, die von mehreren Personen besprochen wird, und der Kauf ist normalerweise umfangreicher und es geht um mehr Geld. B2C-Käufer sind oft auf sich allein gestellt.

Was bedeutet das für deine Social-Media-Marketingstrategie?

B2C-Unternehmen kommen oft damit davon, Bilder von Mitarbeitern zu veröffentlichen. Das Stellen von Fragen über soziale Medien und das Erzeugen von Emotionen etwa mit lustigen Witze oder Geschichten hilft dabei, Leser anzuziehen. Beispielsweise ist die Hervorhebung einer Firmenweihnachtsfeier eine gute B2C-Marketingstrategie. So konzentriert man sich auf Social-Media-Inhalte rund um den Aufbau eines Teamgeists und einer Bürogemeinschaft.

B2B-Unternehmen hingegen müssen deutlich professioneller werden. Du solltest jeden Aspekt deines Social-Media-Marketings gut überdenken und sich auf die Logistik konzentrieren. Verwende Statistiken und lasse die Leser wissen, warum etwas wichtig ist. Viele B2B-Unternehmen erstellen auch eine Reihe von Beiträgen, um die Menschen dazu zu bringen, zum Social-Media-Konto zurückzukehren, um mehr zu erfahren.

Wie ist deine Zielgruppe verfügbar?

B2C-Unternehmen haben offensichtlich ein Publikum, das sich viel stärker mit Social Media beschäftigt und ohnehin in den sozialen Medien unterwegs ist. Dies kann es einem B2C-Unternehmen jedoch oft schwer machen, weil es so viel Konkurrenz gibt. Die wirklich erfolgreiche B2C-Marke findet kreative Wege, um sich von der Konkurrenz abzuheben. B2B-Unternehmen hingegen sollten sich darauf konzentrieren, fruchtbare Beziehungen zu den Kunden aufzubauen und zu pflegen.

Stelle zunächst genügend Informationen über deine Marke bereit und zeige, wie dein Produkt für deine potenziellen Kunden hilfreich sein kann. Suche dann nach Möglichkeiten, Konversionen anzuregen. Mit dieser Strategie hebst du dich von allen Konkurrenten ab, die nur versuchen, ein Produkt zu verkaufen.

Was bedeutet das für deine Social-Media-Marketingstrategie?

Wenn du Social Media für ein B2B nutzt, solltest du dich darauf konzentrieren, Startup-Unternehmen oder andere Unternehmen in deiner Nähe zu finden. B2C-Marken können ziemlich leicht Follower und Freunde gewinnen. Wenn solche Unternehmen beispielsweise nur Angebote bewerben und andere dazu bringen, die Informationen zu verbreiten, sehen sie schnelle Ergebnisse.

Für das B2B-Geschäft ist es jedoch viel schwieriger. Es dauert länger, B2B-Kunden zu konvertieren. Kaufentscheidungen für solche Kunden hängen von der Zustimmung einer ganzen Interessengruppe ab.

Wir sind darauf spezialisiert, Inhalte für deine Zielgruppe zu erstellen, die eine Zustimmung vereinfachen und deine Außenwirkung optimieren. Wenn du als kompetenter Fachmann für dein Gebiet auftrittst, wirst du es viel leichter haben, Vertrauen aufzubauen. Wertvolle Inhalte für deine B2B Kommunikation in den sozialen Medien bekommst du bei uns!

Fazit: Du brauchst etwas Geduld

Insgesamt ist es schwieriger, soziale Medien zu nutzen, wenn man mit B2B-Unternehmen zusammenarbeitet. Trotzdem ist es durchaus möglich, dies zu erreichen. Sobald du weißt, dass das Ganze etwas mehr Zeit beansprucht, kannst du dich auf Qualität und nicht auf Quantität konzentrieren.

Mitglieder eines B2B-Publikums lassen sich von kleinen Angeboten oder lustigen Zitaten nicht beeindrucken. Es ist wichtig, dass du verstehst, dass sich die Herangehensweise von B2C-Unternehmen an Social-Media-Inhalte von einem B2B-Ansatz unterscheidet. Wenn du sicherstellst, dass deine Social-Media-Marketingstrategie deinem Publikum dient, trägt dies zu deinem Social-Media-Erfolg bei.

Related Post

Leave a Comment

FYRFEED.COM | fyrfeed GmbH | 2022

Impressum | AGB | Datenschutz

Interessiert?

Jetzt Kontakt aufnehmen und kostenfrei beraten lassen!

Fyrfeed ist Deutschlands #1 Marketing-Tech Unternehmen, das Künstliche Intelligenz und Wissenschaft verbindet, um hochwertigen Content zu erstellen – zu bezahlbaren Preisen.